alt= alt= alt=

START  |  AKTUELLES  |  PRESSE   |  ZUR PERSON   |  FOTOSTRECKE  |  KONTAKT

Der Bund muss beim Herdenschutz helfen

Seit 2005 kämpft DIE LINKE darum, dass die Existenznot in der Schafhaltung ernst genommen wird. Die Schäferinnen und Schäfer haben mit Schafen am Brandenburger Tor demonstriert, sie sind aus Protest mit ihren Herden quer durch unser Land gezogen, sie haben zu Runden Tischen geladen. Das war Jahre bevor der Wolf zum zusätzlichen Problem wurde! Mit unzähligen Anträgen und Anfragen hat DIE LINKE die berechtigten Anliegen vorgetragen. Von der Weidetierprämie, über einen Nothilfefonds anlässlich des dramatischen Ausbruchs der Blauzungen-Erkrankung bis hin zum Herdenschutz. Leider alles ohne Erfolg. Wo waren eigentlich all die Jahre die selbsternannten Schafsrächer, die jetzt zum großen Halali auf den Wolf blasen?

Afrikanische Schweinepest ist für alle Verantwortlichen eine große Herausforderung

„Seit Jahren kommt die Afrikanische Schweinepest immer näher, darauf hat DIE LINKE mehrfach hingewiesen. Bereits 2014 hatten wir mit einer Kleinen Anfrage die Problemlage thematisiert. Angesichts der aktuellen Bedrohungslage wurde sie aktualisiert und unter dem Titel ‚Umgang mit der Afrikanischen Schweinepest‘ der Bundesregierung vorgelegt. Unter anderem fragen wir nach den Maßnahmen, mit denen das Risiko der Einschleppung und Verbreitung aktiv verringert werden kann, welche Rolle Forschung und Zusammenarbeit mit anderen Ländern spielen und wie der Vorbereitungsstand auf den wahrscheinlichen Fall eines Ausbruchs in Deutschland ist.“, so MdB Dr. Kirsten Tackmann, Agrarexpertin der Bundestagsfraktion DIE LINKE. zur aktuellen Kleinen Anfrage der Linksfraktion „Umgang mit der Afrikanischen Schweinepest“ (Drs,. 19/555).